Jungkoch bringt feine Küche nach Harztor

Im November öffnet der Nordhäuser Julian Kusy das einstige Ilfelder Schützenhaus unter dem Namen „Stresssless“.

Angela Merkel, Mesut Özil oder The Boss Hoss: Julian Kusy aus Nordhausen hat für sie alle schon einmal gekocht. Im Sommer vergangenen Jahres, als der 20-jährige Nordhäuser für eine Saison in der Küche des Luxushotels „The Grand“ in Ahrenshoop auf dem Darß gearbeitet hat. In dem Fünf-Sterne-Haus mit seinen drei Restaurants stand Kusy an der Seite von Fernsehkoch Steffen Henssler in der Küche.

Ab 1. November will Julian Kusy etwas Neues wagen. In Ilfeld wird er das „Stresssless“ eröffnen, das einstige Schützenhaus soll dann die Adresse für besondere Kulinarik  in Harztor werden. „Die Idee war schon lange da, ich war nur auf der Suche nach dem passenden Restaurant“, sagt ruhige junge Mann, der in seinem kurzen Berufsleben schon so viele unterschiedliche Erfahrungen gesammelt hat. Er hat nicht nur den ersten Platz bei den Thüringenmeisterschaften der Kochlehrlinge belegt. Neben seiner Ausbildung arbeitete er in seiner Freizeit in verschiedenen Fünf-Sterne-Hotels in Frankreich und Deutschland, im Schindelbruch bei Stolberg und absolvierte nebenbei einen Weinlehrgang. Seither ist er anerkannter Berater für deutsche Weine. Im kommenden Jahr will er mit seiner Meisterausbildung beginnen. „Ich will immer etwas Neues lernen“, beschreibt Kusy seine Motivation. Kusy liebt, was er tut: Hauptberuflich arbeitet er mittlerweile als Diätkoch in Nordhausen. Dieser bodenständige Job lässt ihm genug Zeit, in seiner Freizeit der Liebe für Kulinarik nachzugehen.

Das „Stresssless“ will Kusy nebenberuflich betreiben, dafür hat er den Verein „Feinschmecker“ gegründet. Die bisher sieben Mitglieder sind allesamt Enthusiasten wie seine Stiefmutter Susan Schubert. Sie wollen den Koch ehrenamtlich unterstützen. „Julian lebt für seine Kochtöpfe. Ich traue ihm zu, dass er das Restaurant zum Laufen bringt“, sagt sie. Niels Neu, dem das einstige Schützenhaus gehört, war vom Konzept des Jungkochs sofort überzeugt und freut sich gemeinsam mit Harztor-Bürgermeister Stephan Klante, dass wieder Leben in das ehemalige Schützenhaus einzieht.

An zwei Tagen in der Woche wird der 20-Jährige sein „Stresssless“ öffnen. An den Freitagabenden will er Tapas- und Cocktailabende anbieten. An den Samstagen wird es wechselnde mehrgängige Menüs geben. Kusy will hochwertige und regionale Produkte verarbeiten. Zu jedem Gang hat er den passenden Weinvorschlag. „Auf unserer Homepage werden wir die Menüs rechtzeitig veröffentlichen“, sagt er. Bis zum 1. November soll die Renovierung im Haus auch abgeschlossen sein. Anschließend wird die Fassade farblich neu gestaltet. Und im kommenden Sommer soll es auf der Terrasse eine Lounge geben.

„Die Neugierde der Menschen ist groß. Ich hoffe für Julian und den Verein auf eine große Resonanz“, sagt Neu. Auch für Vereine, Geburtstage und Hochzeitsfeiern soll das Haus in Absprache mit dem neuen Koch weiterhin als Veranstaltungsort offen stehen.